Nächste Rohvolution in Speyer am 30. September und 1. Oktober 2017
Home / Deine Vorratskammer

Deine Vorratskammer

Generell ist es sinnvoll, die häufigsten Lebensmittel in der Rohkost immer auf Vorrat zu haben. Denn nichts ist frustrierender, als wenn man anfangen will mit der Zubereitung und es fehlt das ein oder andere. Und gerade am Anfang ist es besonders wichtig, alle Zutaten für ein ausgewähltes Rezept zu Hause zu haben, da man anfangs noch nicht weiß, wie man die fehlende Zutat ersetzen könnte. Obst und Gemüse kaufe ich immer frisch auf dem Markt ein. Wenn ich mal etwas vergessen haben sollte, dann habe ich im Nachbarort einen Bauern mit Hofladen, der nach Demeterrichtilinien produziert. Die meisten Zutaten für meine Rohkostküche kaufe ich online. Die Shops findest du unter Meine Empfehlungen.

Im folgenden will ich dir einen Überblick über die wichtigsten Zutaten geben, die die Grundzutaten in der Rohkost darstellen. Los gehts!

Gemüse

Kaufe dein Gemüse immer frisch und in Bio-Qualität ein. Vielleicht gibt es ja auch einen Bauern bei dir um die Ecke oder du gehst auf den Wochenmarkt. Kaufe keine fertig abgepackten Gemüse oder Salate im Supermarkt. Die sind meistens nicht frisch. Tests haben außerdem ergeben, dass Abgepacktes bakteriell belastet ist. Daher kaufe auf jeden Fall frisch ein.

Frühlingszwiebeln Salat
Gurken Spinat
Knoblauch Stangensellerie
Kohl Tomaten
Paprika Zucchini
Petersilie Zwiebeln

 

Obst

Für Obst gilt das gleiche wie für das Gemüse. Immer frisch und in Bio-Qualität einkaufen. Und je nach Saison gibt es ja so tolle Obstsorten. Kaufe das ein, was dir am besten schmeckt. Von Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren über Heidelbeeren, Pfirsiche, Mango, Papaya usw.

Äpfel Orangen
Avocado Zitronen
Bananen Obst der Saison

 

Kräuter

Kräuter kannst du entweder im Topf am Küchenfenster ziehen oder wenn du einen Balkon oder Garten hast, dann in einem Beet. Es macht Spaß zu sehen, wie das selbst ausgesähte heranwächst und noch schöner ist es, das eigen angepflanzte dann auch in der Küche verwenden zu können. Wenn du Kräuter übrig haben solltest, dann binde sie zusammen und trockne sie für den Winter.

Basilikum Petersilie
Borretsch Pfefferminze
Melisse Pimpinelle
Oregano Rosmarin

 

Gewürze
Curry Kurkuma
Ingwer Paprika
Kakaobohnen Pfeffer
Kardamom Vanilleschoten
Koriander Würzhefe
Kreuzkümmel Zimt (Ceylon)

 

Samen und Nüsse

Achte bei den Samen und Nüssen darauf, dass es in Rohkostqualität ist. Wenn du denkst, dass es vielleicht geschmacklich keinen Unterschied zwischen konventionell und rohköstlich gibt, dann mache den Test und probiere beides. Neben dem Geschmack haben Produkte in Rohkostqualität auch wesentlich mehr Inhaltsstoffe als die konventionellen. Außerdem kann es sein, dass jemand, der sonst auf Nüsse allergisch reagiert hat die Rohkostprodukte verträgt.

Cashewkerne Mandeln
Chiasamen Paranüsse
Hanfsamen Pekannüsse
Kürbiskerne Sesam
Leinsamen Sonnenblumenkerne
Macadamianüsse Walnüsse

 

Getreide
Buchweizen Hafer
Gerste Weizen

 

Sprossen

Bei mir zu Hause gibt es immer irgendwelche Sprossen. Ich ziehe sie immer im Wechsel, so dass ich immer eine gute Auswahl davon habe. Sie sind extrem nahrhaft und geben viel Energie. Achte beim Kauf auf Bio-Qualität. Am besten kannst du die Sprossen mit den Sprossengläser ziehen.

Alfalfa Mungbohnen
Bockshornklee Quinoa
Flohsamen Radieschen
Kresse Rucola

 

Öle

Auch bei Öl ist mir die Rohkostqualität wichtig. Achtung: Ein kaltgepresstes Öl ist kein Öl in Rohkostqualität! Kaltgepresst bedeutet in diesem Fall, dass das Öl nicht wie normal bei weit über 100 Grad gepresst wird sondern nur bei ca. 70 Grad. In Deutschland gibt es nur sehr wenige Mühlen, die Öl in Rohkostqualität produzieren. Diese Mühlen haben extra dafür vorgesehene Ölpressen, die zum einen sehr langsam drehen und allein dadurch schonmal nicht so heiß laufen können und zum anderen werden sie während dem Pressvorgang ständig mit Wasser runtergekühlt.

Kokosöl Olivenöl
Leinöl Sesamöl

 

Würze
Miso Tamari
Shoyu Würzhefe

 

Getrocknetes
Cranberries Kokosflocken
Datteln Rosinen
Gojibeeren Tomaten

 

Pulver
Carob Lucuma
Gerstengrassaftpulver Maca
Kakao Moringa

 

Süße

Ich finde, je natürlicher die Süße desto besser. Daher süße ich meine Speisen vorwiegend mit Früchten. Bananen, Datteln aber auch Pfirsiche, Feigen, Mango und Ananas haben eine wunderbare Süße und vor allem auch ausreichende Süße. Alternativ können noch folgende Süßungsmittel verwendet werden. Bitte verwende jedoch den Agavendicksaft sehr sehr sparsam, denn er ist von den in der Tabelle aufgeführten Süßen das unnatürlichste Süßungsmittel.

Agavendicksaft Stevia
Kokosblütenzucker Xylit