Nächste Rohvolution in Speyer am 30. September und 1. Oktober 2017
Home / Die Rohkostlady

Die Rohkostlady

iPhone-Bilder 1196

Wie ist eigentlich die Rohkostlady entstanden?

„Schreib doch mal ein Buch!“ – Diesen Satz habe ich von so vielen Leuten gehört, denen ich meine Geschichte erzählt habe. Aber ich und ein Buch schreiben, ich glaube, das würde noch gefühlte Ewigkeiten dauern. Jedoch liegt es mir am Herzen, meine Erfahrungen an diejenigen weiterzugeben, die in einer ähnlichen schwierigen und ausweglosen Lage stecken, wie ich es auch einmal tat. Und da möchte ich nicht länger warten, bis ich ein Buch darüber geschrieben habe. Aus diesem Grund habe ich mich für einen Blog entschieden. Hier kann ich dir ganz viele Informationen zur Verfügung stellen. Aber was das schöne ist, ein Blog „lebt“! Damit meine ich, dass ich dir zum einen ganz aktuelle Dinge sofort posten kann und zum anderen kannst du mich anschreiben und mir Fragen stellen. Und um das letztere da bitte ich auch drum J Wenn dir etwas unklar ist, wenn ich mich nicht ganz so verständlich ausgedrückt habe, wenn du gerne Informationen zu bestimmten Themen hättest, wenn dir Informationen auf meiner Seite fehlen sollten und und und, dann schreibe mir eine Mail. Du erreichst mich unter rohkostlady@gmx.de

In meinem Leben war ich mal an einem Punkt, wo es mir sehr schlecht ging. Aber bevor es mir so schlecht ging, da ging es mir eigentlich hervorragend. Zumindest dachte ich das. Alles fing auf meiner Arbeit an. Ich arbeite in einem großen Unternehmen und hatte dort die Leitung mehrerer Projekte. Eine Arbeit, die mir sehr viel Spaß gemacht hat. Meine Arbeit war sozusagen meine Erfüllung gewesen. Ich konnte einfach nicht genug davon bekommen. Das hätte man meinen können, so sehr habe ich zusätzliche Arbeiten an mich gezogen. Und niemand hat mir zum damaligen Zeitpunkt angesehen, dass ich mal so schlimm krank werden würde. Es gab keine Vorwarnung, kein Hinweis darauf, was dann alles passiert ist. Ich bin jeden Morgen fröhlich zur Arbeit gefahren, habe meinen Job gemacht, wie immer ist es wieder später geworden und wie immer war auch für Privatleben nicht mehr wirklich viel Zeit. Bis zu dem einen Morgen, wo ich nicht mehr fröhlich, sondern weinend zu Arbeit gefahren bin. Ich konnte mir die Tränen einfach nicht erklären oder gar zurückhalten. Sogar im Büro liefen mir die Tränen übers Gesicht, ohne dass ich etwas tun konnte. Und ich hatte noch nie in der Öffentlichkeit geweint. Wie an jedem Morgen zuvor gab es auch an diesem Morgen wieder immens hohen Stress. Nur an dem Morgen bin ich dann im Büro zusammengebrochen.

Mein Arzt schrieb in die Krankschreibung „Burnout“ und empfahl mir, mich zu Hause auszuruhen. Zu dem Zeitpunkt war ich auch noch fest entschlossen, dass ich einfach mal ein paar Tage zu Hause bleibe. Aus den „ein paar Tage“ sind dann 1 1/2 Jahre geworden. Was für eine lange Zeit könnte man meinen. Mir kommt es heute immer noch nicht so lange vor. Ich hatte jegliches Zeitgefühl verloren. In den ersten Monaten war ich auch immer noch fest davon überzeugt, dass ich nächsten Monat wieder arbeiten werde. Aber mir ging es immer schlechter. Und leider war der Burnout auch nur das geringste Übel. Innerhalb weniger Wochen habe ich eine schlimme Diagnose nach der anderen von den Ärzten bekommen. Hashimoto, Diabetes, Geschwüre, Ekzeme, Lebensmittelunverträglichkeiten gegen fast alles, was man essen kann… Ich hatte am ganzen Körper Schmerzen und kein Arzt konnte mir wirklich helfen. Ich habe mir die Frage gestellt, ob das wohl das leben sein soll. Ich bin doch noch so jung und fühlte mich so alt. Und mit jedem Tag habe ich mich mehr und mehr mit meiner Situation abgefunden.

Eigentlich dachte ich, dass es nicht mehr schlimmer kommen kann. Und dann bin ich zu Hause durch Unachtsamkeit die Treppe runtergestürzt. Mein rechter Fuß war ziemlich heftig gebrochen und bescherte mir weitere 6 Monate Stillliegen. Immer wieder sagte ich mir, dass alles seinen Grund hat und dass ich mit Sicherheit irgendwann auf all das Übel zurückblicken und sagen werde, dass es gut war, so wie es gekommen ist. Trotzdem war ich extrem verzweifelt.

Und heute sage ich tatsächlich, dass es gut war, so wie es gekommen ist. Denn ich hatte noch nicht verstanden, was das Leben noch mit mir vorhat. Die vielen Krankheiten sollten mich schon auf meinen Weg hinstubsen und erst in der Zeit nach meinem Unfall hatte ich die Ruhe, mich um mich selbst zu kümmern. In mich hineinzuhorchen, auf meine inneren Bedürfnisse zu achten und nicht mehr weiter mich vom Strudel des Alltags aufsaugen zu lassen.

Und hier ist der Wendepunkt in meinem Leben, denn ich bin zur Rohkost gekommen!

Am Anfang war ich sehr skeptisch. Ich wusste ja, dass es Vegetarier und Veganer gibt, aber von Rohköstler habe ich noch nie gehört. „Die essen doch dann nur Möhren!“ – Das war mein erster Gedanke gewesen. Aber mich hat das Thema interessiert und ich hatte ja Zeit. Sehr intensiv habe ich mich mit der Rohkost auseinandergesetzt und da es mir an dem Punkt meines Lebens wirklich nicht mehr schlechter gehen konnte, wollte ich es ausprobieren. Die Verlockung, all die positiven Dinge einer Rohkosternährung zu erleben, war einfach zu groß und außerdem hatte ich nichts zu verlieren. Also habe ich von heute auf morgen komplett meine Ernährung auf 100% Rohkost umgestellt. Ich konnte es kaum glauben, aber mit jedem Tag ging es mir besser. Mein Körper bekam wieder Energie, die Schmerzen gingen in großen Schritten zurück und heute habe ich keine einzige Krankheit mehr. Ich bin vollkommen gesund! Und mehr noch, ich bin voll wieder im Leben zurück, voller positiver Energie und Kraft. Meine Ärzte sind natürlich auch begeistert. Sie schreiben sich den Erfolg zu, jedoch ohne dass ich je die vielen Medikamente genommen habe. Und wenn ich von meiner Ernährungsumstellung erzähle, dann wird es abgetan. Aber ich weiß es besser und das ist auch mein Anliegen. Ich will mein Wissen an dich weitergeben. Egal ob du einfach nur neugierig bist und mehr Rohkost in dein Leben lassen willst, oder du gerne ein paar Kilos loswerden willst, du aber nicht weißt wie, oder vielleicht geht es dir gerade ähnlich wie mir einmal und du weißt einfach nicht mehr weiter und hast das Licht am Ende des Tunnels aus den Augen verloren.

Auch hier wieder der Hinweis, wenn du Fragen hast, dann schreibe mir bitte rohkostlady@gmx.de Ich freue mich über jede Mail und möchte dir gerne weiterhelfen.

 

Alles Liebe,
deine Rohkostlady