Nächste Rohvolution in Speyer am 30. September und 1. Oktober 2017
Home / Hauptspeisen / Rohkost-Pizza

Rohkost-Pizza

Oh, wie ich diese Pizza liebe! Und viele meiner Gäste, die sie schon probiert haben, würden eine normale Pizza für meine stehen lassen. Hier verrate ich euch mein Rezept. Natürlich könnt ihr es nach eurem Geschmack gerne abwandeln. Bitte lass dich nicht von dem langen Rezept abschrecken. Wenn du das Rezept einmal ausprobiert hast, dann wird es beim zweitenmal ruckzuck gehen.

Für den Teig brauchst du (ergibt 2 Böden – für ca. 4 Personen):

250 g Buchweizen über Nacht eingeweicht

1 1/2 Tassen gelber gemahlener Leinsamen

2 EL Olivenöl

Salz

Den Buchweizen weichst du über Nacht in Wasser ein. Am nächsten Tag gibst du ihn mit etwas Salz in die Küchenmaschine mit dem S-Messer, bis eine glatte Masse entstanden ist. Bei laufender Maschine gibst du das Olivenöl dazu. Dann gibst du den Teig in eine Schüssel.

DSC09280

Den Leinsamen im Personal Blender mahlen, nach und nach unter den Teig heben und vermengen. Es sollte ein fester Teig entstehen, den man ganz gut mit nassen Händen formen kann. Der Teig reicht übreigens für 2 Pizzaböden.

DSC09282

Aus meiner Zeit, wo ich noch Torten gebacken habe, habe ich eine Multiflex Backmatte, die hier Gold wert ist und einem die Arbeit mit dem Teig erleichtert. Gib nun die Hälfte des Teiges auf die Backmatte. Wenn du so eine nicht haben solltest, dann tuts auch Klarsichtfolie, die du vorher auslegst. Auf den Teig gibst du dann auch Klarsichtfolie, damit der Teig nicht am Nudelholz kleben bleibt. Der Teig ist nämlich ganz schön klebrig! Dann von innen nach außen ausrollen.

DSC09284DSC09285

Wenn du den Teig ausgerollt hast, nimmst du die Folie weg und legst die Dörrfolie auf den Teig. Nun kommt die tolle Backmatte zum Einsatz! Einfach den Teg von unten und oben festhalten, drehen und die Backmatte abziehen. So einfach bekommst du den ausgerollten Teig auf die Dörrfolie!

DSC09288DSC09289DSC09292DSC09293DSC09294DSC09296

Dann kommen die beiden Böden für 4 Stunden bei 38 Grad in den Dörrautomat. Die Böden kannst du auch sehr gut vorbereiten und später dann fertig machen. Im Kühlschrank und in Folie eingewickelt halten sich die Böden ca 1 Woche. Ich mache es immer so, dass ich einen Boden direkt belege und noch am gleichen Tag esse und den zweiten Boden ein paar Tage später dann verwende. Es sei denn, ich bekomme Besuch, dann ist die Pizza ruckzuck weg!

Kleiner Tipp für die nächste Feier: Du kannst den Teig auch mit einem runden Ausstecher oder einem Glas ausstechen und viele kleine Mini-Pizzas zubereiten!

 

In der Zwischenzeit – die Böden sind jetzt im Dörrgerät – kannst du schon die weiteren Schritte für die Pizza vorbereiten. Das wäre dann noch die Pizzasauce, der Käse, die marinierten Pilze und das Schnibbeln von dem, was du gerne auf deiner Pizza drauf haben möchtest.

Für die Pizzasauce brauchst du (für einen Boden, wenn du beide direkt fertig machen willst, dann die doppelte Menge verwenden):

1 handvoll getrocknete Tomaten für 1 Stunde einweichen

2 Tomaten

1 EL Zitronensaft

1 EL Olivenöl

2 TL Oregano

1 TL Thymian

1 TL Basilikum

1 Knoblauchzehe

Salz und Pfeffer

Alle Zutaten im Mixer zu einer Sauce mixen. Die Sauce reicht für einen Pizzaboden. Da ein Pizzaboden für 2 Personen reicht,

Übrigens, wenn du noch vom Tomatenketchup (siehe Rezept) etwas übrig hast, dann kannst du das hier auch gut verwenden. Einfach noch die Kräuter unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann hast du auch eine leckere Pizzasauce.

 

Für den Käse brauchst du (das reicht für beide Böden – da du den Käse locker eine Woche im Kühlschrank aufheben kannst, mache direkt die Menge für beide Böden):

1/2 Tasse Cashewkerne für 2 Stunden eingeweicht

1 EL Zitronensaft

2 EL Würzhefe

Wasser

Salz

Alle Zutaten im Mixer mixen und gerade soviel Wasser hinzugeben, bis eine zähflüssige Masse entstanden ist.

 

Für die marinierten Pilze brauchst du (reicht für einen Boden):

DSC09322

3 größere Champignons

1  Zwiebel

2 Knoblauchzehen

2 EL Olivenöl

3 EL Tamari

Die Pilze klein schneiden, die Zwiebel und den Knoblauch sehr klein würfeln und zusammen in eine Schale geben. Mit Öl und Tamari marinieren. Das ganze ca. 30 Minuten ziehen lassen.

 

Für den Belag nimmst du alles, was du gerne auf deiner Pizza essen möchtest. Ich habe hier gelbe und rote Paprika, 1 Tomate, Zwiebelringe und kleingeschnittenen Rucolasalat.

DSC09324

 

Wenn du alles vorbereitet hast und der Boden fertig ist, dann gehst du folgendermaßen vor:

1. Zuerst bestreichst du den Boden mit der Tomatensauce.

DSC09319

2. Dann gibst du den Käse drauf.

DSC09320DSC09321

3. Nun kannst du die Pizza nach Belieben belegen und auch noch die marinierten Pilze drüberstreuen. Zum Schluß mag ich gerne noch Rucolasalat auf der Pizza.

DSC09324

 

Und so sieht dann meine Pizza aus. Lecker!

DSC09326DSC09328

Nun kommt die Pizza für 4 Stunden bei 40 Grad ins Dörrgerät.

 

Et voilà!
Schau dir mal den Käse an, der sieht nicht nur aus wie normaler Käse sondern schmeckt auch so!

DSC09334DSC09338

 

Boden:
Einweichzeit: über Nacht
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Trockenzeit: 4 Stunden

Pizzasauce:
Einweichzeit: 1 Stunde
Zubereitungszeit: 5 Minuten

Käse:
Einweichzeit: 2 Stunden
Zubereitungszeit: 5 Minuten

Marinierte Pilze:
Einweichzeit: 30 Minuten

 

4 comments

  1. Dankeschön auch für dieses tolle Rezept!

    Nimmst Du “ganz normalen Buchweizen” den man sonst kocht und als Beilage essen kann? Oder gibt es da unterschiedliche Sorten und Angebote?

    Was ist gelber Leinsamen? Kann man den auch gemahlen kaufen?

    Viele Grüße,

    Marco

    • Lieber Marco,

      sehr gerne :)
      Beim Buchweizen achte ich wie bei allen Lebensmittel darauf, dass er Rohkostqualität hat.
      Gelber Leinsamen sieht aus wie der braune, nur dass er gelb ist. Der gelbe hat hier den Vorteil, dass der Pizzaboden auch tatsächlich aussieht wie ein “echter” Pizzaboden. Du kannst natürlich auch den braunen Leinsamen nehmen, dann wird der Teig halt nur dunkel. Fertig gemahlen würde ich Leinsamen jedoch nicht kaufen. Da gehen zuviele Inhaltsstoffe verloren. Lieber frisch mahlen. Dazu kannst du auch einen Mixer verwenden.
      Ich verwende dazu folgenden Mixer:
      http://www.keimling.de/personal-blender.html?acc=a5bfc9e07964f8dddeb95fc584cd965d

      Alles Liebe,
      die Rohkostlady

  2. Vielen Dank für das Rezept !!
    Kann man anstatt Cashewkerne auch Hanfsamen verwenden, weisst Du das !?
    Nachdem ich gelesen habe, wie die Cashewkerne gewonnen werden möchte ich sie eigentlich aus meinem Speiseplan meiden ..

    Und Frage – ich würde nach dem Belegen des Bodens die Pizza gar nicht mehr in den Dörrautomat stecken.
    Kann man doch auch so schon lecker essen, oder noch nicht !?

    (Müsste man den Boden dann länger dörren … !?) Ich mag frisches Gemüse und frischen Ruccola …

    Viele Grüsse,
    Martina

    • Liebe Martina,

      du kannst gerne auch Hanfsamen verwenden. Dann ist jedoch der Geschmack ganz anders, da Hanfsamen einen starken Eigengeschmack haben.
      Und natürlich kannst du die Pizza auch gleich nach dem Belegen essen ;) Brauchst den Boden dafür auch nicht länger zu dörren.

      Alles Liebe,
      die Rohkostlady

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>